Home / Beste Reisezeit / Vietnam im November

Vietnam im November

Ab November ist in Vietnam wieder Reise-Hochsaison angesagt. Sowohl im Süden als auch im Norden von Vietnam kann man einen hervorragenden Urlaub mit angenehmen Temperaturen verbringen und bleibende Eindrücke von diesem herrlichen Land gewinnen.

Wie ist es in diesem Monat in Nordvietnam?

Im Norden beginnt die Winterzeit mit kühleren Temperaturen (wobei „kühl“ in Vietnam noch immer 23-24°C meint), während mit Regen kaum noch gerechnet werden muss. Ausflüge in die Halong-Bucht und Trekking-Touren im Hochland von Sapa sind nun zu besten Bedingungen möglich – allerdings wird es auch entsprechend voll und die Preise steigen ebenfalls zur Hochsaison.

Und in Südvietnam?

Im Süden ist nun ebenfalls Hochsaison mit strahlendem Sonnenschein über den Stränden von Mui Ne und Phu Quoc. Da mit dem Ende der Regenzeit auch die Luftfeuchtigkeit sinkt, sind Sightseeing-Touren in Saigon und Ausflüge ins Mekong-Delta nun ebenfalls wieder angenehmer. Die Durchschnittstemperaturen liegen im Süden von Vietnam bei etwa 27°C. Im Hochland von Dalat ist es etwas kühler und damit sehr angenehm für Trekking-Touren.

Wie ist es zu dieser Zeit in Zentralvietnam?

Lediglich die Ostküste hängt im November noch etwas hinterher, da sich hier die Regenzeit noch länger hält. Während sich Da Nang, Hoi An und Huewieder auf die Hauptsaison vorbereiten und viele sonnige Stunden erleben, kann es in Nha Trang noch immer heftig regnen: im Oktober und November bekommt die Region von Vietnam die Hälfte des jährlichen Niederschlags ab. Erst zum Monatsende klart es auch hier allmählich auf.

Vietnam im November: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,06 von 5 Punkten, basieren auf 33 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Events und Feste in Vietnam im November

Wer sich im November im Mekong-Delta aufhält, sollte das Ok Om Bok-Festival in Soc Trang besuchen, das am Vollmond des 11. Monats im Mondkalender (und daher meist im November) gefeiert wird. Dabei handelt es sich um ein Fest der ethnischen Khmer, die vor allem im Mekong-Delta nahe der Grenze zu Kambodscha leben. Das Fest ist dem Mond und der Mondgöttin gewidmet, die um eine reiche Reisernte und um gute Fischerei-Erträge gebeten werden.

Höhepunkt der Feiern ist das Drachenboot-Rennen auf dem Long Binh, ehe in der Nacht in den Tempeln Opfer gebracht werden. Vielfach werden dabei die traditionellen, fliegenden Laternen in den Himmel geschickt, die mittlerweile auch in Europa bekannt sind. Vor allem in Soc Trang gibt es zusätzlich Tanz- und Musikvorführungen der Khmer und natürlich viel zu essen. Während das Ok Om Bok-Festival in Soc Trang das wohl bekannteste und größte Fest ist, wird auch in vielen anderen Orten im Mekong-Delta gefeiert.

Check Also

Traumhafte Natur kann man beim Trekking in Vietnam erleben

Trekking in Vietnam

Von den hohen Bergen im Grenzgebiet zu China bis zum französisch geprägten Dalat im Süden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.